Schlagwort-Archiv: Geschäftsauflösung

Geschäftsauflösung

Überflüssiges Eigentum bei Geschäftsauflösung sinnvoll verwerten!

Wer über eine Geschäftsauslösung nachdenkt, sei es aus Altersgründen oder, weil Umsatz und Gewinn ausbleiben, sucht nach Wegen, sein Eigentum bestmöglich zu verwerten. Umgekehrt suchen Gründer mangels Kapital nach preiswertem Inventar wie Gegenstände der Büro- und Geschäftsausstattung oder auch günstigen Warenbeständen.

Auf Großhandelsplattformen wie dem elektronischen B2B-Marktplatz RESTPOSTEN.de finden beide zusammen: Auf der einen Seite die, die ihr nicht mehr benötigtes Eigentum infolge der bevorstehenden Geschäftsauslösung verwerten möchten, und auf der anderen Seite jene, die händeringend eben genau solches Eigentum suchen. Die Abwicklung des Geschäfts geht schnell, unkompliziert und ohne großen Verwaltungsaufwand vom PC im Büro oder von zuhause aus. Wenn Sie im Zuge einer Geschäftsauslösung Inventar oder Warenbestände auf einer solchen Plattform anbieten, sollten Sie sich vorher einen aussagekräftigen Text überlegen, mit dem Sie Ihr Hab und Gut anpreisen. Dem Leser Ihrer Anzeige sollte auf einen Blick klar werden, welchen Nutzen er aus Ihrem Angebot ziehen kann. Verwenden Sie griffige, prägnante Formulierungen und stellen Sie den Nutzen in den Vordergrund und schießen Sie ein paar digitale Fotos der Ladeneinrichtung und des Warenbestandes.

Geschäftsauflösung als Chance für den Käufer darstellen!

Stellen Sie in Ihrer Anzeige heraus, dass Ihre Geschäftsauslösung dem Leser die Chance bietet, Hochwertiges besonders günstig zu kaufen. Bei der Beschreibung Ihres Angebots muss deutlich werden, dass die Gegenstände – obwohl aus einer Geschäftsauflösung stammend und damit gebraucht – voll funktionsfähig sind und (soweit dies den Tatsachen entspricht) unter Umständen auch nur wenige Spuren der Abnutzung aufweisen. Wenn Gebrauchsspuren sichtbar sind, sollten Sie Ihren Text entsprechend umformulieren und die Einschränkungen klar benennen. Sie können zum Beispiel schreiben, dass von Ihnen angebotenes Mobiliar Kratzer aufweist, aber für Bereiche ohne Kundenverkehr dennoch geeignet ist. Der potenzielle Kunde hat Verständnis, dass Gegenstände aus einer Geschäftsauflösung Mängel haben können. Wenn er das im Voraus weiß, kann er sich darauf einstellen und ist nach dem Kauf weder überrascht noch verärgert.

Doch Achtung, Offerten die Sie auf einer Großhandelsplattform wie RESTPOSTEN.de einstellen, sind verbindliche kaufmännische Angebote. Sie müssen genau das liefern, was Sie in ihrem Angebot beschrieben haben, nachdem Sie den Auftrag eines Kunden erhalten haben. Haben Sie Mängel verschwiegen, oder die Ware besser dargestellt als der tatsächliche Zustand ist, dann kann der Käufer trotzdem auf Lieferung der im Angebot beschriebenen Qualitäten bestehen. In einem solchen Fall müssen Sie vielleicht sogar noch teure Ladenausstattungen nachkaufen anstatt ihre Altbestände zu verkaufen.

Inventar und Waren aus Geschäftsauflösung präzise beschreiben!

Neben der Wertigkeit der Gegenstände aus Ihrer Geschäftsauslösung sollten Sie, wenn Sie Angebote auf Plattformen wie RESTPOSTEN.de einstellen, auf eine möglichst detailreiche Beschreibung achten. Denn der Käufer kann, je nach örtlicher Entfernung, nicht wie im stationären Handel das Angebot selbst in Augenschein nehmen oder noch einmal nachmessen. Deshalb sollten Sie wichtige Merkmale wie das Alter, die Abmessungen, Farben und Modellbezeichnungen erwähnen, um Missverständnisse frühzeitig auszuschließen. Es ist, wie bereits erwähnt, in jedem Fall sinnvoll Fotos der Gegenstände mit Ihrem Angebot hochzuladen. Je mehr der potenzielle Käufer erfahren kann, umso sicherer kann er seine Entscheidung treffen. Für Sie wiederum bedeutet das, dass Sie umso schneller Ihr Inventar und Ihre Waren aus der Geschäftsauflösung veräußern können und gegebenenfalls an Liquidität gewinnen.

Zusammenfassung:

  • Elektronische B2B-Plattformen wie RESTPOSTEN.de vermitteln bei einer Geschäftsauslösung unkompliziert und schnell potenzielle Interessenten für überflüssige Büro- und Geschäftsausstattung sowie Warenbestände.

Die Gegenstände aus der Geschäftsauflösung sollten möglichst genau beschrieben werden. Es ist ratsam, etwaige Mängel klar zu benennen und eventuell durch Bilder darzustellen, um den Käufer nicht zu verärgern.

Resümee:Elektronische B2B-Marktplätze müsste man erfinden, wenn es sie nicht schon gäbe. Die Vorteile für beide Partner liegen klar auf der Hand. Beide können eine Geschäftsauflösung als Chance nutzen, ihr konkretes Anliegen – im einen Fall die Geschäftsauslösung selbst, im anderen eine Neugründung – voranzutreiben und zwar zum beiderseitigen Vorteil.