grosshandelsmarktplatz-transparenz

Großhandelsmarktplätze und Transparenz

Wie wir in früheren Artikeln schon festgehalten haben, ist eine wesentliche Funktion von Großhandelsmarktplätzen im Internet die Reduzierung von Informationsasymmetrien – einfacher gesagt: Des Informationsvorsprungs einer Partei/eines Handelspartners gegenüber dem anderen Handelspartner.

Eine Anforderung an die Transparenz eines Großhandelsmarktplatzes ist natürlich die Offenlegung, wer der Betreiber des Marktplatzes ist – bspw. im Impressum. Diese grundlegende Anforderung betrifft nicht nur Großhandelsmarktplätze, sondern alle wirtschaftliche genutzten Websites und ist in Deutschland umfassend gesetzlich geregelt.

Eine ähnliche Transparenz ist auch für Gebühren, die für die Nutzung des Marktplatzes in Rechnung gestellt werden wünschenswert und Voraussetzung für eine seriöse Einschätzbarkeit durch die Nutzer. Auch diese Anforderung ist gesetzlich geregelt, bietet aber Grauzonen , die von einigen unserer Meinung nach unseriösen Marktteilnehmern ausgenutzt werden. Dies geht bis hin zu technischen Maßnahmen, durch die die Beweissicherung im Missbrauchsfall erschwert wird, wie bspw. die Einblendung von Hinweisen auf die Kostenpflichtigkeit eines Marktplatzes oder einer Website, erst nachdem der Nutzer die Akzeptanz der AGB abgehakt hat. Solche Verhaltensweisen bilden zum Glück nicht die Regel, sondern die Ausnahme – aufpassen muss man aber trotzdem.

Von diesen Marktplatz-seitigen Betrachtungen abgesehen, besteht die große Transparenz eines Großhandelsmarktplatzes darin, Preise einfach und effizient vergleichbar zu machen und so Transaktionskosten – insbesondere Suchkosten – zu reduzieren. Diese Möglichkeit besteht natürlich nur, wenn die Produktbasis des Marktplatzes ausreichend groß und aktuell gehalten ist. Dem Nutzer bringt es nichts, wenn er ein Produkt von heute mit einem Angebot von 2008 vergleicht, insbesondere in Branchen mit schnellem Preisverfall wie dem EDV-Sektor. Solche veralteten Angebote bergen sogar die Gefahr der Wahrnehmungsverzerrung, denn bei oberflächlicher Betrachtung hat das neue Angebot im Vergleich dann einen immensen Preisvorteil. Auf der anderen Seite könnte ein neues Produkt, bspw. bei steigenden Rohstoffpreisen in der Herstellung, auch einen Preisnachteil haben. Transparent gemachte Aktualitäts-Mechanismen wie der automatischen Deaktivierung von Angeboten nach 60 Tagen auf RESTPOSTEN.de stellen eine solide und aktuelle Datenbasis sicher.

Damit das Sortiment auch von Interessenten eingeschätzt werden kann, die noch nicht Mitglied des Marktplatzes sind, müssen diese Preise auch für diese Gruppe offen einsehbar sein – ansonsten würde der Interessent mit der Mitgliedschaft die „Katze im Sack“ kaufen.

Etablierte Großhandelsmarktplätze wie RESTPOSTEN.de veröffentlichen zudem für ihre Mitglieder die Kontaktdaten des Gegenübers – Lieferanten bzw. Käufer . Diese Transparenz in Sachen des Handelspartners ermöglicht es, direkt miteinander zu kommunizieren, zu verhandeln oder auch eigeninitiativ die Seriosität des Geschäftspartners abzuklopfen – Dinge, die in dieser Konsequenz und in der Regel bei anonymisierten Geschäftsprozessen nicht möglich sind und Unsicherheit verstärken – insbesondere im Hinblick auf einen möglichst reibungslosen Geschäftsverlauf vor Abschluss einer Transaktion. Die Transparenz eines etablierten Großhandelsmarktplatzes reduziert dergestalt die Risikokosten einer Transkation und stärkt das Vertrauen – was nur im Sinne der Bildung langjähriger, gewinnbringender Geschäftsbeziehungen ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>